Meine Geschichte

"Ich liebe die Haare und Menschen, die dazugehören". (Martin Burri)
Meine berufliche Geschichte begann im Jahre 1974 als Friseurlehrling. Mein damaliger Chef war streng und ich hatte oftmals die Nase richtig voll! Meine Begeisterung für meinen Beruf hatte ich damals nicht mehr gespürt. Bei Beginn meiner Ausbildungszeit hatte ich wunderschöne lange Haare. Mein Chef schnitt einfach meine Haare ab, ohne mich zu fragen, ich weinte bitterlich. Heute weiß ich ich ..... es ist eine Körperverletzung, wenn einfach über dich Entschieden wird, ohne dich zu fragen. Meine Eltern sagten: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Die Ausbildung beendete ich mit einer Gesellenprüfung. Nach meiner Ausbildung sammelte ich viel Erfahrung in verschiedenen Salons und legte 1984 erfolgreich meine Meisterprüfung ab. Ich rundete meine Ausbildung mit den dynamischen und wunderbaren Schnitten von Toni&Guy ab. Diese genialen Schnitttechniken begeistern mich heute noch und beeinflussen meine kreative Arbeit nach wie vor.

Schon bald hatte ich mir als mein berufliches Ziel gesetzt! Ein eigenes, kleines Unternehmen mit Mitarbeiter. Es war für mich wichtig , ein menschlichens Miteinander von meinen Team und meinem Kunden.

Im Jahr 1984 war es dann soweit: Ich eröffnete meinen ersten kleinen Laden, der von Anfang an erfolgreich lief. Mein Team aus vier Mitarbeitern und ich waren oft komplett ausgebucht und Überstunden waren uns nicht fremd.

In dieser Zeit brachte ich auch meine zwei wundervollen Kinder zur Welt.

Mein Ziel war ein erfolgreicher Laden, viele glückliche Mitarbeiter, viele zufriedene Kunden – bis meine Erkrankung plötzlich alles änderte...

Die Diagnose der Ärzte war für mich ein Schock . Ich kann nie wieder Haare schneiden und ein Geschäft führen können ! Damals sagte ich zu mir.......ich will wieder Haare schneiden und mein Leben aktiv gestalten.

Und so begann ich sofort nach meiner Operation mit meiner eigenen, persönlichen Maltherapie. Auf einmal hatte ich ganz andere Ziele: Ich wollte jeden Tag ein Wort mehr sprechen, ein Stück mehr schreiben und mit etwas ruhigerer Hand malen können. Meine Familie unterstütze mich dabei.

Meine Einstellung zum Leben änderte sich auf einmal vollends: Das Leben ist wunderschön und für die kurze Zeit, die ich Teil der Welt bin, will ich jede einzelne Minute genießen.

Auch in meinem Arbeitsleben wollte ich dem Leben mit mehr Zeit und mehr Achtsamkeit begegnen. Ich lernte, mich selbst wahrzunehmen und zu achten.

Durch meine Krankheit und den vielen Gesprächen mit den Ärzten wurde ich für einen natürlichen und gesunden Umgang mit mir selbst sensibilisiert. Als ich dann in einer Fachzeitschrift die Naturkosmetik von CulumNatura entdeckte, entschloss ich mich sofort ein Fortbildungsseminar über Pflanzenfarben (Henna I Seminar) zu besuchen. Ich spürte, dass dies mein zukünftiger Weg ist.

2010 schloss ich meine Ausbildung zum Haut- und Haarpraktiker ab. Ich freue mich, dass ich meine Kunden nun bewusst begegne und auch aus eigener Erfahrung helfen darf.

Ich empfinde bei meiner Arbeit ein tiefes Gefühl der Freude und Zufriedenheit. Und ich freue mich , auf die vielen Begebenheiten, die noch auf mich zukommen werden, und die mir helfen immer ein Stückchen weiterzukommen. Das Leben kann so schön sein!

Danke an alle, die ich auf diesem Wege getroffen habe und noch treffen werde.

Die Naturfriseurin
Die Naturliebhaberin
Brigitte Hafner